Sie sind hier: Startseite / Mittelschule Neuburg / Chronik

Chronik

Chronik der Mittelschule Neuburg

einzug1964.jpgAm 4. September 1964 wurde die Schule im Englischen Garten eingeweiht. Fünf Schulgebäude mit insgesamt 32 Normalklassenräumen, sowie zwei Musik- und Werkräume und eine Schulküche waren nun das neue Domizil von 15 Klassen der katholischen Knaben- und 5 Klassen der katholischen Mädchenschule, sowie 11 Klassen der evangelischen Volksschule.

hauptschule-von-oben.jpgZu Beginn des Schuljahres 1969/70 greift die neue Schulreform. Nicht nur dass die Konfessionsschule aufgelöst wird, die Teilhauptschule als besondere Organisationsform eingeführt wird, es bedeutet auch, dass ein 9. Pflichtjahr in Bayern eingeführt wird, ebenso das Fach Englisch ab der 5. Jahrgangsstufe. In Folge der Umstrukturierung entstehen im Englischen Garten die Teilhauptschule I und II.

1970 wird erstmals der Qualifizierende Hauptschulabschluss durchgeführt. Die Schule kommt auch in der Folgezeit nicht zur Ruhe. 1972 wird die Schwalbangerschule eingeweiht, 1974 die Ostendschule, was bedeutet, dass Klassen ausgelagert werden. 1982 werden die im Schwalbanger untergebrachten Klassen der THS I offiziell auch schulorganisatorisch der Schwalbangerschule angegliedert, 1987 analog der Lösung am Schwalbanger wird auch der Grundschule Ost eine THS I angegliedert. Gleichzeitig werden im Englischen Garten die THS I und die THS II zusammengelegt und damit offiziell die Hauptschule errichtet. Der erste Schulleiter ist Rektor Johann Kaipf. Am 11. Juli 1988 wird der neue Funktionsbau feierlich eingeweiht und die Schulleitung für das Schuljahr 1988/89 wird Rektor Horst Hoffmann übertragen. 1993 wird der neue Verbindungsbau mit 10 Klassenzimmer, kurz Hochbau I genannt, mit den Jahrgangsstufen 5 und 6 belegt. Damit waren die Schülerinnen und Schüler in den Hochbauten I, II und III, sowie im Pavillon untergebracht.

1996 kann die erste freiwillige 10. Klasse, kurz F10, installiert werden und 1997 kann der neue Schulleiter Hermann Nieswohl die ersten Zeugnisse zur Mittleren Reife überreichen.

Ab 2000 gibt es eine weitere Neuerung, denn erstmals im Landkreis wird eine sog. Praxisklasse eingerichtet, die bis heute besteht. Seit September 2001 gibt es hier den Mittlere-Reife-Zug, d.h. die Schülerinnen und Schüler besuchen ab der 7. Jahrgangsstufe eine sog. M-Klasse, die nach 4 Jahren zum Mittleren Bildungsabschluss führt.

Seit Januar 2007 gibt es an der Mittelschule einen Schulsozialarbeiter unter der Trägerschaft des Caritasverbands Neuburg-Schrobenhausen e.V. Bereits seit März 2007 wurde eine Nachmittagsbetreuung im Sinne der Offenen Ganztagesschule fest an der Mittelschule installiert.

Beratung, Konfliktmanagement, Förderung Sozialer Kompetenzen, Prävention, die Unterstützung beim Übergang Schule-Beruf, die Vernetzungsarbeit mit anderen Institutionen aus Beratung und Jugendhilfe sowie die Einrichtung einer Nachmittagsbetreuung im Sinne der offenen Ganztagsschule, zählen zu den Aufgaben. Finanziert wird die Stelle von der Stadt Neuburg und dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen.


Am 16. September 2008 begann die Ära der Ganztagsschule mit der Einrichtung einer 5cgt. In dieser Klasse dauert der Unterrichtstag bis 15:30 Uhr. Im Schuljahr 2009/2010 werden die Teilhauptschulen im Ostend und am Schwalbanger aufgelöst, so dass alle 5. und 6. Klasse hier an der Mittelschule unterrichtet werden.

Seit dem Schuljahr 2011/12 bietet die Mittelschule Neuburg Schülern mit keinen oder äußerst geringen Deutschkenntnissen die Möglichkeit, in einer Sprachintensivklasse die deutsche Sprache schnell zu erlernen. Ziel ist es, die Schüler möglichst schnell für die Regelklassen sprachlich fit zu machen. Auf Grund des gesteigerten Bedarfs und Erfolges gibt es seit Februar 2014 eine zweite Sprachintensivklasse.

 

kaipf.jpghoffmann.jpgnieswohl.jpgporada.jpgPassbild
1987 - 1988
Johann Kaipf
1988 - 1996
Horst Hoffmann
1996 - 2010
Hermann Nieswohl
2010 bis 2017
Theodor Porada

2017 bis heute Anne Graf